ISS-hsv-Cup Tarsdorf 30.9+1.10.2005

 

Es ist vollbracht – der härteste Enduro-Cup Österreichs ist Legende !!

Mit dem 3. Lauf zum ISS-hsv-Cup 2005 in Tarsdorf ging am vergangenen Wochenende der härteste unter den harten Cups in die Schlussrunde. Laut Aussage vom Präsidenten Wirli gibt es nächstes Jahr leider keinen Cup mehr - mal sehen, vielleicht wendet sich seine Aussage übern Winter noch zum Guten für uns Fahrer. Nichtsdestotrotz teilten sich über 90 Fahrer an beiden Tagen die von den hsv-ENDUROsport-Mannen im Steinbruch von Marianne Wimmer (dieser sei hier herzlich gedankt) ausgesteckte Strecke und die dazugehörigen Gemeinheiten.
Das Fahrerlager wurde wieder perfekt organisiert – für jeden gab’s genügend Stellfläche auf der ebenen Wiese und bei der Abreise wurden die hängen gebliebenen mit dem hsv-Defender wieder rausgezogen. Diese Hilfe mussten einige in Anspruch nehmen, da es in der Nacht zum Regnen angefangen hatte. Ansonsten hatte der Wettergott ein Einsehen mit den Startern – bis auf ein paar Tropfen beim Samstag-Rennen blieb es trocken. Von oben zumindest, geschwitzt wurde im tiefen Wald genug !!
Optimal wie bei allen hsv-Rennen auch wieder das Reifen-Service von 2Rad-Niederleitner. Wer gar keine Lust zum Zangeln hatte dem wurde sogar das Rad vom Moppal ausgebaut und ein neuer Schlapfen aufgezogen ohne selber einen Griff zu tun – das ist wirkliches Service !!
Zu den bereits üblichen Worten des Präsidenten kam bei der Fahrerbesprechung noch folgender Spruch dazu, den er aber nicht einhalten konnte: „der Steilhang wird gefahren und nur die Girlys dürfen unten vorbei – und wirklich nur die Girlys, das sind die ohne was da unten !!! Wer erwischt wird der hat nachher auch nichts mehr da unten !!“
Nach den ersten paar Runden wurde der Steilhang nahezu unfahrbar und es „durften“ alle über die Girly-Spur „ausweichen“ – mir ist aber nichts bekannt, dass es jetzt nur mehr Enduro-Eunuchen gibt *ggg*.
Es wurde aber auch ohne diesen Steilhang ums letzte gefightet und die sonst so beständige Yamaha von Stelzmüller Niki gab dabei leider ihren Geist auf. So musste Niki 20min vor Schluss am ersten Tag den sicheren Sieg in der Königsklasse an Gerhard Krimbacher abgeben und wurde leider nur 5. an diesem Tag. In der Endurosportklasse konnte sich Manfred Gollnitzer den Tagessieg holen, bei den Veteranen war Gottfried Neuner der Erste, die Girlyklasse gewann Irmi Maurer und bei der Juniorenklasse hatte Michael Bonholzer jun. am ersten Tag die Nase vorne.

Dass sich im Bierzelt des ansässigen Sportvereins natürlich der eine oder andere seine Strategie für den nächsten Tag beim Oktoberfest-Bier zurechtlegte muss wohl nicht extra erwähnt werden. Selbstverständlich gab’s auch Weisswürschte zum auszuzeln und wem das nicht genügte, für den warteten noch andere Spezialitäten vom Grill und Pfanne.
Reichlich Schimpfe spendete der Präsi an jene die es nicht unterlassen konnten und helm- und hirnlos durchs Dorf wheelisierten. Schade dass es immer wieder ein paar gibt, die sich da irgendwie hervortun müssen – so was muss und darf einfach nicht sein, es wäre Schade wenn wegen solcher Möchtegerns eine Veranstaltung dieser Art nicht mehr durchgeführt werden darf !!!

Am „Morgen“ des zweiten Tags hatte der Präsident leichte Stimmprobleme. Vermutet wird als Ursache der abrupt einsetzende Südwind im Bierzelt in Form einer Heizkanone, der seine Stimmbänder austrocknen ließ – Anregung vom Autor: vielleicht wäre Wick-Blau als Hauptsponsor eine Abhilfe gegen solch unverhofft auftretender Umstände ???!!!???

Kleines Showprogramm für die Zuschauer: bei der Einfahrt in den Steinbruch wurden die Fahrer der Königsklasse vom Präsidenten vorgestellt und jeder durfte demonstrieren was er auf seinem Eisen so alles kann – schmeißen lassen wurde aber vom Präsi im Vorhinein verboten, schade – das wäre meine Stärke gewesen. Der Rest der Meute musste im Pulk in den Kessel donnern – prächtiger Lärm im Steinbruch !!

Um punkt 1400 fiel der Startschuss – 3 Stunden lang im 5-6min.-Takt beim Bienchen an der Zählstelle, an den prächtigsten Steinbrocken und wunderbarsten Wurzeln vorbei bzw. drüber. Gibt’s im Enduro-Leben was Schöneres als so eine Kombination ?? Beim Bienchen selbstverständlich nur vorbei und nicht drüber – obwohl der Gedanke ….. !! Leichtes Nieseln hie und da verhinderte ein verstauben des Luftfilters und austrocknen des tonartigen Erdreichs, das so manchen ansaugte und fast nicht mehr ausließ.
Nach den 3 Stunden schaut das Ganze dann so aus:
Königsklasse: Rudi Pöschl
Endurosportklasse: Heli Putz
Forty: Gottfried Neuner
Girlyklasse: Irmi Maurer
Juniorenklasse: Michel Bonholzer jun.

Was in der Wochenendgesamtwertung folgende Reihenfolge ergab (Gesamtergebnisse auf www.hsv-endurosport.at oder www.enduro-austria.at):

Königsklasse:
1. Gerhard Krimbacher, hsv-ENDUROsport, GasGas
2. Rudi Pöschl, hsv-ENDUROsport, Honda
3. Hannes Karl, Niederleitner Racing, KTM

Endurosportklasse:
1. Heli Putz, Offroad Team Rabenkogel, Yamaha
2. Thomas Friedrich, hsv-ENDUROsport, KTM

3. Thomas Brüggl, Singer Racing Team, Kawa

Forty:
1. Gottfried Neuner, hsv-ENDUROsport, KTM
2. Hans Lenz, hsv-ENDUROsport, Husky
3. Ernst Gutensohn, Offroad Kirchberg, KTM

Girlyklasse:
1. Irmi Maurer, EART, KTM
2. Anna Schmölzl, hsv-ENDUROsport, Yamaha
3. Kerstin Stocker, hsv-ENDUROsport,

Juniorenklasse:
1. Michael Bonholzer jun., 1.Motorrad-Club Maiburg e.V., KTM
2. Felix Irlacher, hsv-ENDUROsport, KTM
3. Lukas Dölzmüller, hsv-ENDUROsport, KTM

Die Siegerehrung fand natürlich wieder bei den Sportlern im Bierzelt statt, wo auch die „Jausenbretter“ von Gutorfölde verteilt wurden. Die Pokale kamen dieses Mal von 2Rad Unterberger Bad Ischl, die Sachpreise von KTM, Zupin Motosport und Juwelier Kaser Salzburg.
Lobende Worte kamen von Wirli, der mit dem Cup im Großen und Ganzen zufrieden war. Er betonte aber dass dies die letzte Siegerehrung für immer und ewig sei, er möchte sich im nächsten Jahr mehr auf Training für Kinder und Enduro konzentrieren. Und um ein für alle mal die Latrinengerüchte aus dem Weg zu räumen: den hsv-ENDUROsport gibt es auch weiterhin – er wird sich nicht mit der Kassa ins nächste Puff absetzen, möchte sich aber seelisch verändern.
Anerkennung gab’s auch vom Sportvereins-Obmann Gerhard Maier (möge er mir die Schreibweise seines Nachnamen verzeihen wenn ich die falschen Buchstaben genommen habe – aber bei Maier gibt’s ja so viele verschiedene Kombinationen). Er merkte an, dass sogar Europameister nach Tarsdorf gefunden haben und dass er so was einem Vizeleutnand nicht zugetraut hätte – dafür übereichte er dem Präsidenten einen Ehrenkrug. Komisch, erst jetzt beim Schreiben dieser Zeilen fällt mir auf, dass er diesen gar keiner Dichtheitsprobe unterzogen hat – sprich: der Präsi hat noch eine Bringschuld in Form eines vollen Bier-„Ehrenkrugs“ offen !!
Beifall auch vom Bürgermeister Franz Meindl und ISS-Niederlassungsleiter und Hauptsponsor Ewald Buchleitner. Die Bestätigung der guten Veranstaltung kam in Form einer Einladung fürs nächste Jahr wieder ein Rennen in Tarsdorf durchzuführen – was will man mehr. Ich glaube der Großteil der Dabei gewesenen kommt 2006 wieder hier her.
So, nun ist es an der Zeit im Namen des hsv-ENDUROsport ein paar Dankesworte loszuwerden: es sei gedankt den Grundbesitzern, der Gemeinde Tarsdorf, dem hiesigen Sportverein, den Sponsoren, den Anrainern, der Polizei für das Geleit vom Fahrerlager zur Strecke, den großteils disziplinierten Rennfahrern und selbstredend den vielen Helfern die immer wieder für Wirli ihre Freizeit opfern. Um es mit den Worten von Maurer Irmi stellvertretend für alle Enduristen auszudrücken: „es taugt mir ein ganzes Wochenende bis zum Umfallen zu fahren“. Ich glaube umgefallen sind wir alle ein paar Mal – und das nicht nur auf der Strecke mit dem Eisen ….


Text: Gamsjäger Andi, Offroad Team Rabenkogel / hsv-ENDUROsport

Home [<< First] [< Previous] [Next >] [Last >>]
 
IMGP2653.JPG
IMGP2653
IMGP2656.JPG
IMGP2656
IMGP2657.JPG
IMGP2657
IMGP2658.JPG
IMGP2658
IMGP2660.JPG
IMGP2660
IMGP2662.JPG
IMGP2662
IMGP2665.JPG
IMGP2665
IMGP2666.JPG
IMGP2666
IMGP2667.JPG
IMGP2667
IMGP2669.JPG
IMGP2669
IMGP2671.JPG
IMGP2671
IMGP2674.JPG
IMGP2674
IMGP2676.JPG
IMGP2676
IMGP2677.JPG
IMGP2677
IMGP2678.JPG
IMGP2678
IMGP2679.JPG
IMGP2679
IMGP2680.JPG
IMGP2680
IMGP2681.JPG
IMGP2681
IMGP2682.JPG
IMGP2682
IMGP2683.JPG
IMGP2683
IMGP2684.JPG
IMGP2684
IMGP2685.JPG
IMGP2685
IMGP2686.JPG
IMGP2686
IMGP2688.JPG
IMGP2688
IMGP2689.JPG
IMGP2689
IMGP2690.JPG
IMGP2690
IMGP2692.JPG
IMGP2692
IMGP2693.JPG
IMGP2693
IMGP2694.JPG
IMGP2694
IMGP2696.JPG
IMGP2696
IMGP2697.JPG
IMGP2697
IMGP2698.JPG
IMGP2698
IMGP2699.JPG
IMGP2699
IMGP2700.JPG
IMGP2700
IMGP2701.JPG
IMGP2701
IMGP2704.JPG
IMGP2704
IMGP2705.JPG
IMGP2705
IMGP2706.JPG
IMGP2706
IMGP2707.JPG
IMGP2707
IMGP2708.JPG
IMGP2708
IMGP2709.JPG
IMGP2709
IMGP2710.JPG
IMGP2710
IMGP2711.JPG
IMGP2711
IMGP2712.JPG
IMGP2712
IMGP2714.JPG
IMGP2714
IMGP2715.JPG
IMGP2715
IMGP2716.JPG
IMGP2716
IMGP2717.JPG
IMGP2717
IMGP2718.JPG
IMGP2718
IMGP2719.JPG
IMGP2719

 

Generated with Arles Image Web Page Creator